Stiftung Siebenbürgische Bibliothek, Schloss Horneck, 74831 Gundelsheim am Neckar, info@stiftung-siebenbuergische-bibliothek.de 06269 / 42150

Bericht über die Durchführung des Projekts „Konservatorische Erstbearbeitung und Erschließung des Musikarchivs von Karl Teutsch“

Der Wert der Sammlung Karl Teutsch besteht in ihrer Vollständigkeit, die durch ein kontinuierliches Sammeln während einer Zeitspanne von mindestens 60 Jahren erreicht wurde. Sie enthält Dokumente sowohl zum Wirken in Siebenbürgen/Rumänien als auch in der Nachkriegszeit in Baden-Württemberg, da Karl Teutsch selbst als Musiker Jahrzehnte in diesem Bundesland tätig war. Sowohl für die Nachkriegsgeschichte Baden-Württembergs, die Integration siebenbürgisch-sächsischer Musiker sowie die Nutzung des Bestandes für weitere musikalische Darbietungen in der Zukunft als auch die Erschließung und Stärkung des wissenschaftlichen Standortes von Gundelsheim/Neckar ist die Nutzung des bisher für die Forschung unzugänglichen Musikarchivs von Karl Teutsch von hoher Bedeutung. Deutschlandweit gibt es keine weitere, so vollständig zusammengetragene Sammlung zum musikalischen Wirken der Siebenbürger Sachsen.

Archiv Karl Teutsch
Archiv Karl Teutsch in den neuen Stülpschachteln

Die Sammlung Karl Teutsch umfasst 128 Ordner und ist in mehreren Etappen an das Archiv der Siebenbürgischen Bibliothek übergeben worden. Der überwiegende Teil, bestehend aus 85 Ordnern, 32 Ordnern und 13 Schallplatten, Monographien und Noten, wurde Anfang Dezember 2016 und Anfang Januar 2017 vom Bibliothekspersonal zu Hause bei Teutsch in Weissach/Baden-Württemberg abgeholt. Weitere sechs Ordner waren bereits vom Spender im Oktober 2007 dem Archiv übergeben worden. Während letztere fast ausschließlich aus Fotokopien von Notenwerken bestehen, enthalten 45 Order Materialien zu übergreifenden Themen der Musik, beispielsweise Blasmusik, Chorwesen, Gesangsvereine, Glocken, Institutionen und Gesellschaften, Kirchenmusik, Musikgeschichte, Orgelbau, Volkslied und Volkstanz. Die Inhalte der restlichen 83 Ordner sind alphabetisch sortiert und enthalten Literaturhinweise, Quellen, Chroniken, Briefe, Presseveröffentlichungen, Selbstzeugnisse, Hinweise sowie Notizen zu siebenbürgischen Musikern.

Archiv Karl Teutsch
Archiv Karl Teutsch im Fundstadium

Mithilfe der Fördermaßnahme konnte die langfristige und sachgerechte Aufbewahrung des Bestandes und die öffentliche Nutzung ermöglicht werden. Der Vorlass wurde entmetallisiert (Büro- und Tackerklammern sowie Schnellhefter entfernt). Er wurde aus den gelieferten, vorhandenen Ordern entnommen und in Archivkapseln umgebettet. Das Material wurde als Bestand zusammengeführt, eine Signatur (Bestandsnummer und laufende Nummer) vergeben. Die umfangreichen Artikel, Aufsätze und Korrespondenz wurden detailliert erfasst und ein Findbuch im Rahmen des Archivbestandes der Siebenbürgischen Bibliothek erstellt. Die monographischen Publikationen (im Original als Druck vorhandene vollständige Notenhefte, Programmhefte, Kataloge usw.), Schallplatten und Plakate wurden in den Bestand der Bibliothek eingegliedert.

Mithilfe der Projektförderung des Landes Baden-Württemberg, ergänzt durch Zuwendungen von Mitgliedern des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturrats e. V., die die Eigenanteile sicherten, wurde es dem Archiv des Siebenbürgen-Instituts ermöglicht, die wichtige Abteilung der Vor- und Nachlässe fortzuführen und einen wesentlichen Vorlass zu erschließen. Die Kosten für das Aufbewahrungs- und Archivierungsmaterial übernahm der Verein Freunde und Förderer der Siebenbürgischen Bibliothek.

Archiv Karl Teutsch
Archiv Karl Teutsch

Mit dieser Maßnahme wurde ein bedeutender Vorlass als wichtiges Kulturgut zur Geschichte der Siebenbürger Sachsen dauerhaft gesichert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, womit zugleich ein wichtiger Auftrag des § 96 BVFG erfüllt wurde.

Gundelsheim, 25. Januar 2018

Bericht über die Durchführung des mit Landesmitteln Projekts „Nachlasserschließung Hans Philippi“

Der Nachlass von Hans Philippi bietet beispielhaft ein umfassendes Bild über die Nachkriegsgeschichte der Siebenbürger Sachsen und ihre Integration in die bundesdeutsche Gesellschaft. Der Schwerpunkt liegt aufgrund der vielfältigen Vernetzung Hans Philippis auf dem süddeutschen Raum. Der Nachlass ist von außerordentlicher Bedeutung, da es deutschlandweit keinen weiteren, so vollständig überlieferten, Bestand gibt. Für die Nachkriegsgeschichte Baden-Württembergs, die Integration der Siebenbürger Sachsen sowie die Erschließung und Stärkung des wissenschaftlichen Standortes von Gundelsheim/Neckar ist der jetzt für die Forschung und Öffentlichkeit zugängliche Nachlass von höchster Bedeutung.

Nachlass Hans Philippi im Archiv des Siebenbürgen-Instituts

Der Nachlass Hans Philippis im Siebenbürgen-Institut umfasst 17 Regalmeter und gliedert sich in zwei Bestände. Ein erster Teil wurde 1991 von ihm selbst als Vorlass, ein zweiter Teil nach seinem Tod 1999 von seinen Söhnen übergeben. Der Bestand, der die Jahre 1946 bis 1989 umfasst – folglich die unmittelbare Nachkriegszeit und die Zeit des Kalten Krieges – , besteht insgesamt aus Papierbündeln, Ordnern, Kladden, Zeitungsausschnitten und Tonbändern. Für den ersten Teil gibt es eine sehr grobe Ersterfassungsliste. Bei einer ersten Sichtung wurde festgestellt, dass der Inhalt in den sehr großen Bündeln nur zum Teil der Liste entspricht. Im Jahr 2001 wurde eine laienhafte Erschließung im Word-Format durchgeführt und 16 Archivboxen zusammengestellt.

Mithilfe der Fördermaßnahme konnte die langfristige und sachgerechte Aufbewahrung des Bestandes gewährleistet und die öffentliche Nutzung ermöglich werden. Der Nachlass wurde gesäubert, entmetallisiert (Büro- und Tackerklammern entfernt) und von verklebten Gummibändern gesäubert. Es handelte sich um 182 Bündel, Ordner und lose Papierstapel. Die in ihm enthaltenen rund 800 Thermokopien wurden umkopiert, gerissenes Papier mit Reparaturband geklebt, von dem ca. 75 Meter verbraucht wurden. 151 Zeitungen sowie Zeitschriftenausschnitte, 64 Fotos und 12 Dias wurden in die Siebenbürgische Bibliothek, beziehungsweise das Fotoarchiv überführt. Die beiden Bestände wurden zu einem Bestand zusammengeführt, eine Teilbildung als Faszikel durchgeführt sowie eine Signatur (Bestandsnummer und laufende Nummer) vergeben. Der Papiernachlass und der Mediennachlass wurden jeweils in einem separaten Findbuch verzeichnet. Die beigegeben CD-R enthält diese Findbücher. Es handelt sich um 628 archivalische Einheiten und 50 Medien (Tonbänder, Super-8-Film, Tonbandkassetten für Diktiergerät). Der Gesamtbestand wurde mit 1.256 Aktendeckeln in 123 neue säurefreie Archivkapseln umverpackt und umfasst 17 Meter.

Unterlagen von Hans Philippi im Archiv

Mithilfe der Projektförderung des Landes-Baden-Württemberg, ergänzt durch Zuwendungen von Mitgliedern des Kulturrats, die die Eigenanteile sicherten, wurde es dem Archiv des Siebenbürgen-Instituts ermöglicht, die wichtige Abteilung der Nachlässe fortzuführen und einen wesentlichen Nachlass zu erschließen. Die Personalkosten für die Monate Juli bis Dezember 2016 für die Fachangestellte für Medien und Informationsdienste im Archiv, Jutta Fabritius, sind aufgrund eines Versehens zu niedrig berechnet worden. Es handelte sich um ein Monatsgehalt. Für den Ausgleich konnten Mittel aus der Stiftung Siebenbürgische Bibliothek aufgebracht werden. Die Kosten für das Aufbewahrungs- und Archivierungsmaterial hat der Verein Freunde und Förderer der Siebenbürgischen Bibliothek übernommen.

Mit dieser Maßnahme wurde ein bedeutender Nachlass als wichtiges Kulturgut zur Geschichte der Siebenbürger Sachsen dauerhaft gesichert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, womit zugleich ein wichtiger Auftrag des § 96 BVFG erfüllt wurde.

Gundelsheim, 26. Januar 2017

Eintrag in die Stiftertafel – 2021

Irmgard Fernengel, Langen

Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt e.V.

Gerhard Fernengel, Bonn

Elfriede Herter, Mosbach

Eintrag in die Stiftertafel – 2020

Helmuth Scherer, Landsberg am Lech

Dir. Dr. Friedrich Frank, Linz / Österreich

Ange Stracke, post mortem

Kreisgruppe Ludwigsburg des Verbandes der Siebenbürger
Sachsen in Deutschland e.V.

Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt e.V.

Wolfgang Amiras, CH-Bonstetten

Ursula u. Christof Baiersdorf, Düsseldorf

Rose-Marie Potoradi, Zirndorf

Marianne Ludigkeit-Müller, Siegen

Gemeinschaft der evangelischen Siebenbürger Sachsen und
Banater Schwaben im Diakonischen Werk der EKD

Direktor Dr. Friedrich Frank, Linz / Österreich

Gisa u. Prof. Dr. Richard Zintz, Bremen

Elfriede Herter, Mosbach

Sofia u. Horst-Uwe Lienert, Stuttgart

Edda Waedt, Frankfurt a. M.

Direktor Dr. Friedrich Frank, Linz / Österreich

Johann Kloos, Fürth

Ingo Phleps, Nürtingen

Ragna Heinemann, Aachen

Heike u. Dr. Harald Roth, Potsdam

Bernd Volkmer, post mortem

Maria u. Martin Lienerth, post mortem

Meta Phleps, Nürtingen

Bernd Eichhorn, Neckargemünd

Gisa Zintz, Bremen

Hans-Christian Herter, Obrigheim

Ingrid Herter, Heidelberg

Prof. Dr. Richard Zintz, post mortem

Marianne Herter, Heidelberg

Ilse Sontag

Heike u. Dr. Harald Roth, Potsdam

Hannelore u. Dr. Lars Fabritius, Mannheim

Heide u. Peter Paspa, Schopfheim

Dr. Ralf Thomas Göllner, Olching

Siebenbürgisch-Deutsches Heimatwerk, Wiehl

Renate u. Joachim Hellriegel, Glonn

Dr. Stefan Măzgăreanu, Olching

Eintrag in die Stiftertafel – 2019

Dres. Adelheid u. Heinz-Dieter Türk, Berlin

Irmgard Fernengel, Langen

Ursula u. Hatto Scheiner, Münster

Adolf Hesshaimer, post mortem

Konrad Schullerus, Nürnberg

Diethelm Reimer, Traunreut

Heimatgemeinschaft d. Deutschen aus Hermannstadt e.V.

Gisa u. Prof. Dr. Richard Zintz, Bremen

Heimatgemeinschaft der Kronstädter

Maria u. Horst Binder, München

Paul Kristyn-Petri, post mortem

Irmgard Roth, post mortem

Dr. Friedrich Frank, Linz / Österreich

Heinz Bretz, Köln

Arnold Frintz, München

Helga Knall, Haan

Dr. Wolf Rottmann, Landau/Pfalz

Ingo Phleps, Nürtingen

Gerda u. Ingo Heitz, Gummersbach

Elfriede Herter, Mosbach

Brigitte Leonhardt, post mortem

Heinrich Lukesch, Königsbrunn

Bernd Eichhorn, Neckargemünd

Adelheid Schneider, Freilassing

Ursula u. Hatto Scheiner, Münster / Hessen

Heike u. Dr. Harald Roth, Potsdam

Hannelore u. Dr. Lars Fabritius, Mannheim

Angela Binder, München

Aimar Scheiner, Bingen

Georg von Werz, München

Ernst Leonhardt, Waldegg / Schweiz

Dr. Stefan Măzgăreanu, Olching

Meta Phleps, Nürtingen

Christa u. Dr. Ulrich Wien, Landau / Pfalz

Michael Brandsch, München

Karin Haleksy, Krumbach

Siegfried Kayser, Leverkusen

Otto Erwin Leonhardt, Dachau

David Schnitzler, Krumbach

Jannis Schnitzler, Krumbach

Eintrag in die Stiftertafel – 2018

Birgit u. Hans Hamrich, Hünstetten

Ingo Phleps, Nürtingen

Ilse Baumgartl, München

Johann Hientz, Bad Camberg

Ingeborg Konradt, post mortem

Marianne Möckesch, Tiefenbronn

Roswitha Flurer-Rhein, Nürnberg

Gerlinde Hubbes, Korntal

Gisa u. Prof. Dr. Richard Zintz, Bremen

Dieter Lang, Hamburg

Dr. Heinrich Phleps, post mortem

Dr. Jürgen Gündisch, post mortem

Georg Haiser, post mortem

Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt

Landesgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein der Siebenb. Sachsen

Heinz Paulini, Klagenfurt

Ursula und Hatto Scheiner, Münster

Prof. Dr. Dr. h. c. Gerhard Terplan, post mortem

Heimatgemeinschaft der Kronstädter

Hanni u. Dr. Michael Markel, Nürnberg

Michael-Horst Schmidt, Bukarest?

Prof. Dr. theol. Dr. hc. mult. Paul Philippi, post mortem

Elfriede Herter, Mosbach

Gerlinde Hubbes, Korntal

Karin u. Egin Scheiner, Schaafheim

Elvira-Ruth Wagner, Wehrheim

Doris u. Georg Hutter, Nürnberg

Ingo Phleps, Nürtingen

Dr. Ortrud u. Gerhardt Graeser-Stiftung, Essen

Heike u. Dr. Harald Roth, Potsdam

Bernd Eichhorn, Neckargemünd

Anonymus

Hilde u. Johann Hain, Tübingen

Sofia u. Horst-Uwe Lienert, Stuttgart

Meta Phleps, Nürtingen

Studium Transilvanicum, Gundelsheim

Gerlinde Hubbes, Korntal

Waltraud u. Wilhelm-Georg Hietsch, Wiehl

Siebenbürgisch-Deutsches Heimatwerk, Wiehl

Christa u. Dr. Ulrich A. Wien, Landau

Renate u. Joachim Hellriegel, Glonn

Gert Letz, Geretsried

Eintrag in die Stiftertafel – 2017

Gisa u. Prof. Dr. Richard Zintz, Bremen

Irmgard Fernengel, Langen

Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt e.V.

Elisabeth Folberth, Heilbronn

Anneliese Orendi, post mortem

Gerlinde Hubbes, Korntal

Meta Phleps, Nürtingen

Angela u. Kurt-Jörn Binder, München

Hermann Tontch, post mortem

Margot Seiler, Eichenau

Ursula u. Hatto Scheiner, Münster (Hessen)

Ingo Phleps, Nürtingen

Studium Transylvanicum, Gundelsheim

Heike u. Dr. Harald Roth, Potsdam

Brigitte u. Hellmar Christian Wester, Euskirchen

Bernd Eichhorn, Weinsberg

Meta Phleps, Nürtingen

Dr. Adalbert Bedö, post mortem

Renate u. Otto Hellbutsch, Stein

Otto Erwin Leonhardt, Dachau

Eintrag in die Stiftertafel – 2016

Helga u. Peter Handel, Weilheim

Heimatgemeinschaft Kronstadt

Dr. Dieter Konnerth, München

Heide Roth, post mortem

Helmuth Scherer, Landsberg

Horst-Uwe Lienert, Stuttgart

Heike u. Dr. Harald Roth, Potsdam

Meta Phleps, Nürtingen

Ingo Phleps, Nürtingen

Elfriede Herter, Mosbach

Kurt Schobel, München

Dr. Aurel Opriș, München

Rolf Wagner, post mortem

Brigitte u. Gerhard Fernengel, Bonn

Dr. Kurt-Fritz Müller, Weil der Stadt

Kurtfritz Handel, post mortem

Elfriede Herter, Mosbach

Hans-Christian Herter, Obrigheim

Iwa Krauss

Maria u. Horst Binder, München

Gerlinde Hubbes, Korntal

Ingo Phleps, Nürtingen

Bernd Eichhorn, Weinsberg

Studium Transylvanicum, Gundelsheim

Dr. Ortrud u. Gerhardt Graeser-Stiftung, Essen

Heinz Schmidt, Bruchsal

Hannelore u. Dr. Lars Fabritius, Mannheim

Siebenbürgisch-Deutsches Heimatwerk, Wiehl – Drabenderhöhe

Renate u. Joachim Hellriegel, Glonn

Siegfried Kayser, Leverkusen

Otto Erwin Leonhardt, Dachau

Eintrag in die Stiftertafel – 2015

Elfriede Herter, Mosbach

Irmgard Fernengel, Langen

Gertrud Mildt, Heilbronn

Dr. Anita Gust, post mortem

Dr. Kurt-Fritz Müller, Weil der Stadt

Marianne Ludigkeit-Müller, Siegen

Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.

Waltraud u. Hans Durlesser, Geretsried

Georg Teutsch, Bremen

Edmund Haldenwang, Nordhorn

Eberhard Wigro, Hameln

Ingo Phleps, Nürtingen

Gertrud Sturm, Nürnberg

Heimatortsgemeinschaft Nachbarschaft Schaas

Hans-Christian Herter, Obrigheim

Ingrid Herter, Heidelberg

Dr. Marianne Herter, Heidelberg

Meta Phleps, Nürtingen

Prof. Dr. Walter König, post mortem

Hans-Dieter Kraus, post mortem

Herbert Knall, post mortem

Bernd Eichhorn, Weinsberg

Prof. Dr. Ernst Zimmer, Schmilau

Gudrun u. Dr. Hatto Müller-Marienburg, Ansbach

Dr. Theo Wolfgang Plajer, Essen

Angela u. Kurt-Jörn Binder, München

Ursula u. Hatto Scheiner, Münster

Kreisgruppe Schwäbisch Gmünd d. Verb. d. S. S. i. D.

Otto Erwin Leonhardt, Dachau

Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde e.V.

Gisa u. Prof. Dr. Richard Zintz, Bremen

Sebastian Schlandt, Starnberg

Eintrag in die Stiftertafel – 2014

Brigitte u. Hellmar-Christian Wester, Euskirchen

Kreisgruppe Ludwigsburg des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.

Kreisgruppe Karlsruhe des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.

Kurt-Jörn Binder, München

Peter Scheiner, Ban de Lavelin / Frankreich

Edda u. Gerhard Schneider, Ludwigsburg

Elfriede Herter, Mosbach

Dr. Konrad Gündisch, Oldenburg

Ursula u. Hatto Scheiner, Münster/Hessen

Ingo Phleps, Nürtingen

Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.

Heidrun Binder-Falcke, Ennepetal

Ilse Depner, p. m.

Peter Handel, Weilheim

Heimatortsgemeinschaft Martinsberg e.V.

Hannelore u. Erwin Kraus, Freudental

Elfriede Herter, Mosbach

Bernd Eichhorn, Weinsberg

Meta Phleps, Nürtingen

9. Tartlauer Nachbarschaft

Prof. Dr. Ernst Zimmer, Schmilau

Kreisgruppe Böblingen des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.

Siebenbürgisch-Deutsches Heimatwerk, Drabenderhöhe

Karin Haleksy, Krumbach

Otto Erwin Leonhardt, Dachau

Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde (AKSL)

Sebastian Schlandt, Starnberg

Studium Transylvanicum, Gundelsheim

Renate u. Joachim Hellriegel, Glonn

Maria Dürr, post mortem